Wildbiene auf einer gelben Blüte

Mit dem sprichwörtlichen Bienenfleiss sammeln Wildbienenweibchen an Blüten Pollen und Nektar: Die enormen Mengen, die sie benötigen, gilt es dringend zu erhalten und zu mehren.

Wildbienen zu helfen, ist gerade in aller Munde. Doch wie gelingt dies wirkungsvoll? Eine künstliche Nisthilfe aufzuhängen, bietet Beobachtungsmöglichkeiten für uns Menschen, doch einziehen können nur ganz wenige, sehr häufige Arten. Den vielen bedrohten Arten, die ganz dringend auf Hilfe angewiesen sind, helfen sie leider nicht.

Was aber Wildbienen und vielen weiteren Wildbestäubern wie Schmetterlingen oder Schwebfliegen wirkungsvoll hilft, ist die Verbesserung des Nahrungsangebots.
In ausgeräumten Gärten und Landschaften finden Wildbestäuber immer weniger Nahrung. Sie sind auf ein vielfältiges und grosses Blütenangebot angewiesen, von Februar bis in den November hinein.

Dabei spielen auch verschiedene Pflanzenfamilien eine grosse Rolle für die 25% der spezialisierten Wildbienen. Ideal ist deshalb ein farben- und formenfroher Mix aus verschiedenen einheimischen Ökotypen: Korbblütlern, Dickblattgewächsen, Schmetterlingsblütlern, Rosengewächsen, Kreuzblütlern, Lippenblütlern etc. parallel während der ganzen Wildbienensaison.

Biene in einem Holzrohr
Diese Mauerbiene hat den gesammelten Pollen im Nest festgedrückt und hat davon noch Spuren auf dem Kopfschild.

Wie transportieren Wildbienen die Pollenkörner?

Wer genau hinsieht, entdeckt, wie fleissig die Weibchen Pollen sammeln. Die Haare der Bienen sind federförmig, und so bleiben die Pollenkörner besonders gut kleben. Sorgfältig werden diese Körner regelmässig mit den Beinen gut am Körper festgepappt, damit möglichst schnell möglichst viel Pollen transportiert werden kann. Je nach Art wird der Pollen an den Beinen, an der Bauchbürste oder auch am Körper transportiert. Auffällig sind die mit Nektar vermischten Pollenkörbchen bei Hummeln (und Honigbienen). Die Weibchen haben es eilig, denn ihre Lebenszeit ist kurz und die Sonnenstunden begrenzt, in denen sie ausfliegen können. So sammeln sie blitzschnell und mit akrobatischem Geschick Pollen. Sie scheinen sich fast auf die Blüten zu «stürzen», stärken sich mit dem Rüssel am süssen Nektar und sammeln gleichzeitig fleissig mit den Beinen Pollen … und schon geht es weiter zur nächsten Blüte!

Auch die Männchen spielen eine wichtige Rolle bei der Bestäubung: Sie sammeln selbst zwar keinen Pollen und besuchen die Blüten nur, um Nektar zu trinken, doch auch an ihrem Pelz bleiben dabei Pollenkörner hängen und können beim Berühren der Narbe einer anderen, gleichen Pflanze bestäuben.
Dabei sind auch die verschiedenen Rüssellängen hilfreich, und einige Pflanzen behalten sich mit einer besonders tiefen Kronröhre nur bestimmten Wildbestäubern vor. So gibt es kurz- und langrüsslige Bienen mit den entsprechenden Blütenpräferenzen.

Brutzellen von Wildbienen mit Blütenstaub und Larven
Die Larven essen in den Brutzellen für sie gesammelten Pollen.

Wildbienen sind von Pollen und Nektar abhängig

So sind Wildbienen von enormen Mengen an Pollen und Nektar abhängig. Die Schwarze Mörtelbiene (Megachile parietina) beispielsweise benötigt den gesamten Pollen von 1140 Esparsetten‐ Blüten für einen einzigen Nachkommen, das sind mehr als 4 Pflanzen. Doch sie hat dabei Konkurrenz, denn auch weitere Arten sammeln an dieser begehrten Bienenweide. Diese eingerechnet, braucht sie sogar 11 Pflanzen für einen einzigen Larvenproviant! Neben der Gefahr durch Pestizide ist Nahrungsmangel ein grosses Problem für Wildbienen. Sie finden immer weniger Blüten, es wird zu viel gemäht, zu viel gedüngt, was gerade für besonders wertvolle Magerpflanzen das Aus bedeutet, etc.

Verschärft werden kann dies leider zusätzlich durch die Konkurrenz mit domestizierten Honigbienen. Als landwirtschaftliche Nutztiere ergibt gerade ihr mobiler Einsatz Sinn in den Monokulturen und bei grossen Trachten. Doch im Siedlungsraum wie in Städten, in der Landschaft und insbesondere in Naturschutzgebieten können sie durch den Abtransport grosser Mengen an Pollen und Nektar für ihre Honigproduktion als Wintervorrat problematisch werden, sobald das Nahrungsangebot begrenzt ist. Wildbienen produzieren keinen Honig, weil sie als heimische Arten an unser Klima angepasst sind und während des Winters keine Nahrung brauchen. Sie überwintern je nach Art als Larve, Puppe oder fertig entwickelte Biene in einer Winterruhe.

Damit Wildbienen überleben, brauchen sie genügend Nahrung für sich und für ihre Nachkommen. Auch auf dem Balkon ist ein Nahrungsangebot wertvoll, oft kommen sie dank dieser wichtigen «Tankstelle» von einem Lebensraum zum nächsten. Solche Korridore sind auch in der Landschaft und in der Landwirtschaft wichtig, damit Wildbestäuber sich auch dort einfinden und ihre wichtige Aufgabe der Ökosystemleistungen erbringen können und Kulturen wie auch Wildpflanzen bestäuben.

Jede Blüte zählt - jede Biene zählt!

Bienenweiden auf dem Balkon, am Wegrand, im Garten, im Quartier, am Waldrand und am Ackersaum etc. sind von enormer Bedeutung, damit Wildbienen Zukunft haben. Hilfreich ist dabei auch nichts tun – mit einer Toleranz gegen sogenanntes «Unkraut», gerade diese vielen kleinen Blüten sind oft sehr wertvoll und begehrt bei Wildbienen: Jede Blüte zählt – jede Biene zählt!

Welt des Pollens - Farben und Transportmittel

Hummel auf einer violetten Blüte
Die Hummel formt mit Nektar dicke Pollenhöschen
Wildbiene auf einer gelben Blüte voller Blütenstaub
Je mehr Haare, desto mehr Pollen bleiben hängen.
Wildbiene an einem Stein welche voll mit Blütenstaub ist
Mehr geht fast nicht: ganzer Körper voll Blütenstaub
Wildbiene an einer violetten Blüte
Eingepudert beim Nektartrinken
Wildbiene auf einer gelben Blüte
Pollenbad im Korblütler
Wildbiene in einer gelben Blüte
Pollenkörner der Malven sind besonders gross.
Wildbiene mit gelben Pollenfüssen auf einem grünen Blatt
Trockner
Wildbiene auf einem braunen Blatt an der Sonne
Frisch begonnener Sammelflug: erste, dünne Pollenschicht.

Weitere Wildbienen Themen die Sie interessieren könnten:

Wildbienen schützen: Wildbienen - die wunderbare Bienen-Vielfalt der Schweiz

Wildbienen schützen: Hummeln sind wichtige Bestäuber mit über 40 Arten

Wildbienen schützen: Die Kuckucksbienen machen rund ein Viertel aus


NATURZYT Ausgabe Juni 2018, Text, Fotos Deborah Millet, Wildbee

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Vogelmiere - grüne Lebenskraft

Vogelmiere mit weissen Blüten und grünen Blättern

Die Vogelmiere hilft bei Husten und Asthma, sowie zur Reinigung und Kräftigung des Organismus und äusserlich bei Hautauschlägen.

Tierisch gutes Gespräch mit Ravensong

Illustration schwarze Krähe auf grünem Hintergrund

Ravensong eine Rabenkrähen-Dame, liebevolle, besorgte Mutter von 3 Jungen im Gespräch mit NATURZYT.

Mehr Natur bewahren

Wildpflanzen - im Reich der Schattenpflanzen

Biene an den gelben Blüten des klebriger Salbei

Blütenzauber in dunklen Bereichen - wie Wildpflanzen dunkle Bereiche optisch aufwerten.

Weiden voller Leben - Mehr als Kätzchen

Salweide mit ihren Blüten

Kaum eine Gattung kommt im Frühling mit solchen Blütenfülle daher wie die der Weiden.

Mehr Natur erleben

Frühling in den Schweizer Pärken

Mehlprimeln in Bergwiese bei Sonnenschein

19 einzigartige Regionen mit wunderschönen Landschaften und lebendigen Traditionen: Frühling in den Schweizer Pärken.

Wandern in der Agglo Basel im Frühling in der Sissacherflue

Kühe unter blühenden Kirschenbäumen im Frühling

Frühlingswandern in der Agglomeration Basel wo sich die Juraketten mit ausgedehnten Wäldern erstrecken.