Hornisse am Holz knabbern

Die weit bekannte Meinung, 7 Stiche töten ein Pferd, 3 Stiche einen Menschen, stimmt nicht. Hornissen können durchaus wehrhafte Tiere sein, wenn sie sich bedroht fühlen und ihr Nest verteidigen müssen.

Das Gift der Hornisse ist vergleichbar mit dem von Bienen und Wespen, aber nicht identisch – es hat eine geringere Toxizität. Aber der Hornissenstich wird als schmerzhafter empfunden als der Stich von einer kleineren Wespe oder Biene. Die Gründe dafür liegen im sehr hohen Anteil am Neurotransmitter Acetylcholin, einer Substanz im Hornissengift. Und auch der grössere Durchmesser und die Länge des Stachels, der in tiefere, empfindlichere Hautschichten eindringen kann, verursacht stärkere Schmerzen.

Ein Stich ist im Allgemeinen nicht tödlich, die Ausnahme wie bei jedem Insektenstich oder -biss bilden die Allergiker. Bei etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung können Hornissenstiche allergische Reaktionen auslösen. Bei Stichen im Mund- oder Rachenraum können lebensgefährliche Schwellungen auftreten. Für eine lebensgefährdende Situation wären etwa 500 bis 1000 Stiche nötig.

Hornissen sind sehr friedfertige Genossen und fliehen auch, wenn sie nicht gerade im Umfeld ihres Nestes sind. Hornissen fressen auch keine Süssspeisen, daher treffen wir sie selten am Kaffeetisch an – und wenn, machen sie nur gerade Jagd auf die störenden Wespen und fliegen dann wieder weg.

Weitere spannende Fragen und die Antworten zu unseren Wildtieren:

Warum haben Eichhörnchen einen buschigen Schwanz?

Wie ernährt sich eine Stubenfliege?

Was ist der Unterschied zwischen Schmetterling und Nachfalter?


NATURZYT Ausgabe Dezember 2014, Text Michael Knaus, Foto AdobeStock

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Wie überwintern eigentlich die Wildbienen?

Wildbiene aus der Sandhöhle krabbelt bei Sonnenschein

Die Honigbiene überwintert gemeinsam im Stock. Wie aber überwintern die Wildbienen?

Tierisch gutes Gespräch mit Phinneas Frosch

Frosch im Weiher zwischen Seerosen-Blättern

Phinneas Frosch mag Sonnenbäder sowie stille Teiche und ist heute unser Gesprächspartner mit NATURZYT.

Mehr Natur bewahren

Schmückende Samenstände im winterlichen Garten

Winterliche Samenstände mit Raureif bedeckt

Glitzernde Ähren, Quirle oder Dolden laden zum Betrachten ein. Samenstände sind im winterlichen Garten ein zauberhafter Anblick.

Rosettenpflanzen im naturnahen Garten

die Elfenbeindistel mit grauen Stachelblättern

Rosettenpflanzen sind eine zierende Bodenbedeckung und schützender Unterschlupf für Kleingetier im naturnahen Garten.

Mehr Natur erleben

Waldspaziergang im Winter bei Frost und Schnee

Bäume im Wald mit schneebedecktem Boden und Sonnenstrahlung

Ein Waldspaziergang bei Forst und Schnee ist wunderschön und verzaubert, gerade in den Wintermonaten.

Jufplaun - Winterwandern auf der Hochebene zwischen Ofenpass und Val Müstair

Schneebedeckte Jufplaun-Ebene bei Sonnenschein

Unendlich die Weite auf der Jufplaun in traumhafter Bergkulisse wandern zwischen Ofenpass und Val Müstair.