grauer Maulwurf von der Seite

Wenn wir etwas übersehen, heisst es immer: «Du bist blind wie ein Maulwurf.» Aber ist er wirklich blind? Den grössten Teil seines Lebens verbringt er unter der Erde, gräbt seine Gänge und ernährt sich von Insekten und Regenwürmern, die er beim Graben findet. Er kennt dadurch auch keinen Tag-und-Nachtrhythmus. Und wo es dunkel ist, muss man auch nichts sehen – oder? Das stimmt auch, Maulwürfe sind aber deshalb nicht blind, aber gut sehen können sie auch nicht. Dafür kann er sehr gut riechen, hören und tasten und erspürt auch Erschütterungen, so nimmt er Geräusche von Regenwürmern oder Larven in seinen Gängen gut wahr. Unser Europäischer Maulwurf wird bis zu 17 Zentimeter lang und kann bis zu 120 Gramm wiegen. Sein Fell ist kurz und dicht. Schwanz, Nase und Füsse sind unbehaart. Die Ohröffnungen bleiben im Pelz praktisch verborgen und die Augen sind winzig und fast nicht zu sehen.

Er gräbt übrigens auch nicht mit dem Maul, wie es aufgrund seines Namens anzunehmen wäre, dafür besitzt er seine Hände. Der Name kommt wahrscheinlich vom althochdeutschen Wort «Moltewurf». Molte bedeutet Erde, somit ist der Maulwurf übersetzt ein Erdwerfer. Wer einen Maulwurf im Garten hat, kann sich freuen, denn das bedeutet, dass der Boden gesund ist, und auch wenn die Erdhügel, die er hinterlässt, nicht ins Gartenbild passen, frisst er im Gegenzug immerhin die Schädlinge unter der Erde.

Weitere Fragen und Antworten zu Wildtieren die interessant sind:

Haben Spinnen Knochen?

Was hat die Weinbergschnecke mit Weinbergen zu tun?

Ist die Ringelnatter giftig?


NATURZYT Ausgabe Juni 2019, Text Michael Knaus, Fotos AdobeStock

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Mit Wander-Plausch die Natur entdecken

Griuppe von Menschen auf einem Wanderweg im Sommer in den Bergen

Beim Wandern warten am Wegrand viele Naturwunder darauf, entdeckt zu werden! Auf sommerlichen Tageswanderungen kannst du Pflanzen kennenlernen, Tiere beobachten und über raffinierte Lebensweisen in der Natur staunen: «Vom Arvenbühl zur Alp Selun» (21. Juli); «Wildheuerpfad am Rophaien» (25. Juli); «Ofenloch – Grand Canyon der Ostschweiz » (25. Aug); «Zu den Steinböcken auf dem Gemmenalphorn» (30. Aug).

Mehr unter www.wander-plausch.ch oder Telefon 079 321 68 56

Buch Ravensong - Auch Tiere haben eine Stimme

   

In spannenden und packenden Interviews erzählen unsere Wildtiere mehr über sich, wer sie sind, wie sie leben und auch was sie von uns Menschen erwarten würden.

Jetzt bestellen für CHF 34.90 im A5 Hardcover

Anzeige

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Tierisch gutes Gespräch mit Bertha Brummer

Illustration einer Hummel die auf eine Blumenblüte zu fliegt.

Ein tierisch gutes Gespräch mit Bertha Brummer - fleissige, junge Arbeiterin eines Hummelvolkes und stolz, eine dunkle Erdhummel zu sein.

Libellen - funkelnde Flugkünstler

blaugrüne Libelle fliegt über Wasser

Funkelnd, flink, graziös schwebend oder in der Luft stehend absolvieren Libellen ihren Flug.

Mehr Natur bewahren

Greifvögel schützen: Die gefährliche Welt der Greifvögel

Milan kurz vor dem Abflug eines laubfreien Baumes

Jährlich verunglücken unzählige Vögel. Sie verunfallen während ihres Zugs, der Jagd oder bei ihren ersten Flugversuchen als Jungvögel.

Greifvögel schützen: Die Geschichten von Uhu, Rotmilan und Co.

Uhu in der Greifvogelstation Berg am Irchel

Immer wieder geraten Greifvögel und Eulen in benzlige Situationen. Die Geschichten von Uhn, Rotmilan und Co. aus der Greifvogelstation Berg am Irchel.

Mehr Natur erleben

Wandern von Weggis auf die Rigi

Tanne und Sommeriwese auf dem Rigi Rotstock

Legendär ist die Geschichte von Mark Twain, der 1879 von Weggis auf die Rigi wanderte, um den Sonnenaufgang zu erleben - und ihn nicht fand.

Kraxelspass am Gantrisch

Blumenweise im Sommer auf dem Gantrisch

Eine Zahnreihe gleich ragt die Gantrischkette in den Himmel. Hier beginnt der Kraxelspass.