Braunes Wildschwein steht auf Herbstblättern und schaut nach vorne

In der Schweiz leben zwischen 6000 und 10 000 Wildschweine. Bis jetzt sind mir persönlich aber noch keine begegnet. Aber unbewusst habe ich schon Spuren wahrgenommen. Denn wenn es im Wald nach Maggiwürze riecht, sind Wildschweine meistens nicht weit entfernt. Zerwühlte, aufgerissene Bodenstellen sind ein weiterer Hinweis auf die wilden «Säue».

Das Wildschwein (Sus scrofa) ist ein Paarhufer in der Familie der Echten Schweine und die Stammform des Hausschweines. Er pflügt mit seiner Schnauze und Zähnen auf der Suche nach Schnecken, Würmern, Wurzeln oder Mäusen regelrecht den Waldboden um. Für den Wald ist dies natürlich ein Glücksfall, denn durch seine Anwesenheit steigt die Biodiversität. Denn durch das «Umpflügen» des Bodens erhöht sich die Keimfähigkeit der Samen. Als Allesfresser sind die Wildschweine gute Transporteure und Verbreiter von vielerlei Samen, welche sie mit dem Kot anderswo platzieren. Wildscheine ernähren sich in Laubwäldern vor allem von Buchenkernen und Eicheln. Da diese aber in den meisten Wäldern heute fehlen, weichen sie gerne auf Äcker aus und fressen dort Mais, Raps oder Kartoffeln, ganz zum Leidwesen der Bauern. Wildschweine meiden in der Regel einen Angriff, ausser im Frühling, wenn der Nachwuchs da ist. Bei lautstarkem Schnaufen und erhobenem Schwanz empfiehlt es sich, das Weite zu suchen.

Klappert es mit den Zähnen, steht der Angriff kurz bevor. Hier hilft nur noch Hände über den Kopf heben und laut klatschen und hoffen, das Wildschwein verziehe sich aus Angst.

Weitere Wildtiere in der Schweiz die interessant sind:

Steinmarder sind in der Schweiz weit verbreitet

Bunter Stinker - der Wiedehopf eine exotischer Vogel

Bedrohte Flussbewohner - unsere Flusskrebse


NATURZYT Ausgabe September 2019, Text Michael Knaus, Fotos AdobeStock

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Vogelmiere - grüne Lebenskraft

Vogelmiere mit weissen Blüten und grünen Blättern

Die Vogelmiere hilft bei Husten und Asthma, sowie zur Reinigung und Kräftigung des Organismus und äusserlich bei Hautauschlägen.

Tierisch gutes Gespräch mit Ravensong

Illustration schwarze Krähe auf grünem Hintergrund

Ravensong eine Rabenkrähen-Dame, liebevolle, besorgte Mutter von 3 Jungen im Gespräch mit NATURZYT.

Mehr Natur bewahren

Wildpflanzen - im Reich der Schattenpflanzen

Biene an den gelben Blüten des klebriger Salbei

Blütenzauber in dunklen Bereichen - wie Wildpflanzen dunkle Bereiche optisch aufwerten.

Schattenpflanzen für den naturnahen Garten

Blühende Pflanzen an schattiger Lage unter Bäumen

Übersicht von Schattenpflanzen, die dunkle Bereiche ökologisch und optisch aufwerten. 

Mehr Natur erleben

Frühlingserwachen und Blüten in der Schweiz

Weisse Narzissen strahlen der Sonne entgegen.

Nach der kalten Jahreszeit erwacht die Natur zu neuem Leben. Frühlingserwachen und Blüten in der Schweiz.

Wanderung am Mont Sujet im Berner Jura zu den Narzissen

Gelbe Narzissen zwischen Bäumen am Mont Sujet

Narzissen und Feldhasen stehen auf extensive Landwirtschaft. Auf den Waldweiden am Mont Sujet im Berner Jura geht es beiden gut.