Grosse Kreuzspinne mit Kokon

Im Frühling hat sich eine kleine und junge Kreuzspinne hinter dem Haus, an gut geschützter Stelle, niedergelassen und ihr Netz gebaut. Das ganze Jahr über habe ich ihr zugeschaut, wie sie immer grösser und schöner wurde. Und mich immer wieder gefragt, wie gross wird sie noch und wie wird sie in einem Jahr aussehen. Wie überwintern die Kreuzspinnen überhaupt? Kommt sie wie die Zitterspinne ins Haus, in den Keller?

Spinnen gehören zu den wechselwarmen Tieren, das heisst, sie passen sich den Aussentemperaturen an. Wird es zu kalt, würden sie ohne Schutzmassnamen erfrieren. In der Regel suchen sie sich Rückzugsorte, wo sie frostfrei überwintern können. Zum Beispiel unter Baumrinden, im Boden, unter Steinen und Holz, in hohlen Pflanzenstängeln etc. Oder sie überwintern im Kokon.

Anders ist es bei den Kreuzspinnen (Araneus), bei uns ist es meistens die Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus). Meine kleine Freundin, wird den Winter nicht überleben, denn sie haben ihre ganz eigene Lebensstrategie. Im August paaren sich die Kreuzspinnen, einige Zeit später stirbt das Männchen oder wird auch mal vom grösseren Weibchen gefressen. Im September/Oktober erstellt das Weibchen einen Kokon und legt darin ihre 40–50 Eier ab. Der Kokon liegt meist gut versteckt an dem Ort, wo sie lebte. Ist diese Arbeit vollbracht, stirbt auch das Weibchen. Im kommenden Frühlingschlüpfen bei den ersten Sonnenstrahlen dann, wie die Jungspinnen genannt werden und der Kreislauf beginnt von vorne.

Weiteres Wissenswertes von Wildtieren was Sie interessieren könnte:

Enten im Winter - weshalb frieren sie auf dem Eis nicht fest?

Wie Wespen in der kalten Jahreszeit überwintern

Ist der Zimmermann eine Spinne?


NATURZYT Ausgabe Dezember 2021, Text Michael Knaus, Foto AdobeStock

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Mit Wander-Plausch die Natur entdecken

Griuppe von Menschen auf einem Wanderweg im Sommer in den Bergen

Beim Wandern warten am Wegrand viele Naturwunder darauf, entdeckt zu werden! Auf sommerlichen Tageswanderungen kannst du Pflanzen kennenlernen, Tiere beobachten und über raffinierte Lebensweisen in der Natur staunen: «Vom Arvenbühl zur Alp Selun» (21. Juli); «Wildheuerpfad am Rophaien» (25. Juli); «Ofenloch – Grand Canyon der Ostschweiz » (25. Aug); «Zu den Steinböcken auf dem Gemmenalphorn» (30. Aug).

Mehr unter www.wander-plausch.ch oder Telefon 079 321 68 56

Buch Ravensong - Auch Tiere haben eine Stimme

   

In spannenden und packenden Interviews erzählen unsere Wildtiere mehr über sich, wer sie sind, wie sie leben und auch was sie von uns Menschen erwarten würden.

Jetzt bestellen für CHF 34.90 im A5 Hardcover

Anzeige

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Das Wisent, grösstes Landsäugetier Europas

Wisent-Herde bei Sonnenuntergang

Das grösste Landsäugetier Europas, welches bereits im Mittelalter auf dem Gebiet der heutigen Schweiz ausgerottet wurde, ist heimgekommen.

Herstellung von Johannisöl und Johanniskraut-Tinktur

Einmachglas und Glasflasche mit Johanniskraut Blüten-Dekoration

Johannisöl bewährt sich als schmerlindernde Einreibung bei Gelenksentzündungen, Muskelschmerzen und Hexenschuss

Mehr Natur bewahren

Überblick von Nachtblumen für den eigenen Garten

Nachtkerzenblüten bei Dämmerung im Naturgarten

In der Nacht duften die Nachfalterblumen im eigenen Garten, ein Überblick von Nachtblumen für Sie zusammengestellt.

Fledermaus-Porträt: Die Zwergfledermaus

Zwergfledermaus liegt auf Holzboden vor Steinwand im Tageslicht

Die Zwergfledermaus ist ein der kleinsten einheimischen Fledermäuse in der Schweiz.

Mehr Natur erleben

Das Wallis - inspirierende Naturschauplätze die ins Herz gehen

Lac de Derborence - blauer Bergsee mit spiegelnden Alpen

Der Claim "Wallis - ins Herz gemeisselt" kommt nicht von ungefair. Er gibt die schöne Walliser Natur wieder.

Appenzellerland, Toggenburg, Heidiland, Schaffhauserland oder Thurgau-Bodensee?

Alphütte im Sommer bei Sonnenaufgang im Appenzellerland

Die Region Ostschweiz mit Ihrer Natur wartet auf Dich, ob Appenzellerland, Toggenburg, Heidiland, Schaffhauserland oder Thurgau-Bodensee.