Illustration einer braunen Kuh mit grünem HintergrundKuh Muneli

Wir sind nicht die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten, doch wir sehen die Dinge immer nur aus unserer Sicht. Wie aber wäre es, wenn wir hören könnten, was unsere 4-, 8- oder 111-beinigen Mitbewohner dieser Erde uns zu sagen haben? Was würden sie wohl über uns Menschen denken, und wie würden sie ihr Zusammenleben mit uns empfinden?

Eine spannende Idee – sähen wir das ganze einmal aus ihrer Sicht und erführen, was sie uns alles zu sagen hätten. Naturzyt hat sich deshalb entschlossen, neue Wege auszuprobieren und sich darüber Gedanken zu machen, was wäre, wenn sie wie wir sprächen und wir sie einfachfragen könnten.

Schon seit 10 000 Jahren vom Menschen domestiziert. Seine Gesamtmasse auf der Erde ist fast doppelt so hoch wie unsere. Es wird als Massenvieh zur Fleisch- und Milchgewinnung missbraucht – mal gut, mal miserabel gehalten – oder als Hilfe beim Tragen schwerer Lasten und der Bearbeitung des Landwirtschaftslandes geschätzt. Gehörnt oder auch nicht, mancherorts sogar als heilig verehrt, in einem Zug mit Dummheit genannt, zum Werbeträger von Schokolade oder Milch gemacht – ja, das geht doch auf keine Kuhhaut. Danke dass es dich gibt, geliebtes Hausrind.

AN EINEM MILDEN, JEDOCH ETWAS TRÜBEN ABEND SPAZIERTEN MEINE KLEINE SCHWESTER UND ICH AN EINER VIEHWEIDE VORBEI. DIE DORT FRIEDLICH GRASENDEN KÜHE GABEN EIN HÜBSCHES BILD AB, UND WIR SAHEN MIT FREUDE, DASS ES EINE HERDE MIT MUTTERKUHHALTUNG WAR. PLÖTZLICH KAM FORSCHEN SCHRITTES EIN KLEINER HÜBSCHER JUNGSTIER AUF UNS ZU. SEINE AUGEN UND OHREN WAREN VOLLER NEUGIER AUF UNS GERICHTET. DAS SCHRIE FÖRMLICH NACH EINEM INTERVIEW. ALSO NIX WIE LOS UND FRAGEN STELLEN.
Hallo, ich heisse Olaf.

HALLO OLAF, ICH HABE SELTEN EINEN SO SCHÖNEN JUNGSTIER WIE DICH GESEHEN. DU BIST IN MEINEN AUGEN EINFACH PERFEKT UND HAST EINE GANZ LIEBE AUSSTRAHLUNG.
Boah, danke vielmals, so etwas Liebes hat noch nie jemand zu mir gesagt.

IST DENN DER BAUER NICHT LIEB ZU DIR?
Doch, doch, aber er hat halt nicht so viel Zeit für uns, weil er noch so viel andere Arbeit machen muss. Aber wir dürfen immer raus zum Grasessen, das mag ich sehr. Wieso fragst du?

NAJA, ES SIND EBEN NICHT ALLE MENSCHEN NETT MIT TIEREN, VOR ALLEM NICHT MIT NUTZTIEREN. ABER DA IHR MIT EUREN MÜTTERN AUF DER WEIDE SEID, HAB ICH SCHON GEDACHT, DASS ES EUCH HIER GUT GEHT. IST DEINE MAMA AUCH HIER?
Ja, meine Mama ist dort hinten.

FÜRCHTEST DU DICH DENN NICHT? DU BIST ZIEMLICH WEIT WEG VON DEINER MAMA.
Nein, wieso? Da ist ja ein Zaun und ich kann ganz schnell rennen. Ausserdem bin ich schon gross und stark und gehe gerne auf Entdeckungsreise.

WIE ALT BIST DU DENN?
Ich bin schon 7 Monate alt.

DAS IST EIN WUNDERBARES ALTER.EIN JUNGRIND ALSO. WAS MACHST DU DENN DEN GANZEN TAG SO UND MÜSST IHR AM ABEND IN DEN STALL ZURÜCK?
Oh, ich esse ganz viel Gras, springe mit meinen Freunden auf der Weide herum, esse wieder ganz viel Gras, gehe mit meiner Mama schmusen, trinke ganz viel Wasser, schlafe etwas, esse wieder Gras, sage allen Hallo, die am Zaun vorbeikommen, springe wieder mit meinen Freunden herum, esse wieder Gras, trinke etwas und gehe die Welt entdecken. Im Sommer, als es noch schön warm war, durften wir nachts oft draussen bleiben. Jetzt gehen wir aber Abends zurück in den Stall.

DANN IST DEIN TAG JA VOLL AUSGEFÜLLT.WUSSTEST DU, DASS HAUSRINDER BEIMWIEDERKÄUEN ÜBER 30 000 KAUBEWEGUNGEN AM TAG MACHEN UND DASS IHR DABEI BIS ZU 150 LITER SPEICHEL PRODUZIERT? DESHALB MÜSST IHR AUCH GANZ VIEL TRINKEN, VOR ALLEM AN HEISSEN TAGEN, DA BRAUCHT IHR SCHON MAL UM DIE 180 LITER WASSER.
Ist das denn viel?

VERGLICHEN MIT UNS MENSCHEN SCHON, JA. ABER IHR SEID JA AUCH VIEL GRÖSSER.
Ja mein Papa ist ein ganz Grosser und meine Mama ist auch eine der Grösseren der Herde.

DANN IST DEIN PAPA SICHERLICH EIN STATTLICHER BULLE. DIE WERDEN SO 1000 BIS1200 KILOGRAMM SCHWER. IST ER MIT EUCH AUF DER WEIDE?
Nein, leider nicht. Ich würde gerne mal mit ihm spielen. Er ist mein grosses Vorbild.

Junges Muneli auf grüner Wiese schaut interessiert
Im Gespräch mit NATURZYT
Olaf Muneli will mal Zuchtbulle werden. Ist ein kühner Entdecker und Springinsfeld. Spielt gerne mit seinen Kumpels und ist am liebsten Gras.

DAS WÄRE VIELLEICHT GEFÄHRLICH. ICH BIN SICHER, DEIN BAUER WEISS SCHON, WESHALB ER NICHT MIT EUCH AUF DER WEIDE SEIN DARF. WEISST DU EIGENTLICH, WESHALB DU AUF DER WELT BIST?
Mama hat gesagt, dass immer mal wieder Kühe von hier weggehen. Manche nach einem halben Jahr, manche später, und sie kommen nicht wieder. Ich dachte, sie ziehen vielleicht woanders hin, aber Mama sagte mir, dass sie dort, wo sie hingehen, totgemacht werden und danach von den Menschen gegessen werden. Aber das geht nicht allen so.

DAS IST ABER TRAURIG. UND WAS DENKST DU DARÜBER?
Naja, wir haben hier ein schönes Leben, bekommen gutes Futter und haben’s sauber. Aber wir sind auch sehr viele und es hat nicht für alle Platz. Auch sind nicht alle gleich stark und gleich gesund. Der Bauer weiss diese Dinge sicher und deshalb bringt er dann halt manchmal einige von uns weg. Und wenn sie schon totgemacht werden, ist es doch gut, wenn sie von den Menschen noch gebraucht werden können.

DAS IST ABER EINE SEHR GROSSZÜGIGE EINSTELLUNG. SCHLIESSLICH KÖNNEN HAUSRINDER BIS ZU 20 JAHRE ALT WERDEN.
Ist das alt?

JA, DAFÜR, DASS DIE MEISTEN MILCHKÜHE NUR 5 BIS 8 JAHRE ALT WERDEN, UND MANCHES RIND NICHT MEHR ALS 2 JAHRE, VON DEN KÄLBERN GAR NICHT ZU REDEN, IST DAS SEHR ALT.
Dann lebe ich ja noch voll lange. Ich will nämlich mal Zuchtstier werden wie mein Papa.

SO SCHÖN, WIE DU BIST, UND SO WOHLPROPORTIONIERT, KÖNNTEST DU DAS GLATT WERDEN. AUF JEDEN FALL WÜNSCHE ICH DIR EIN LANGES UND GLÜCKLICHES SORGENFREIES LEBEN UND DASS SICH DEINE WÜNSCHE ERFÜLLEN MÖGEN. ES WÜRDE MICH FREUEN, WENN DU IRGENDWANN IN 20 JAHREN AN UNSER GESPRÄCH ZURÜCKDENKST UND DU AUF DEINEM HOF DAS GNADENBROT BEKOMMST. ICH DANKE DIR FÜR UNSER GESPRÄCH, LIEBER OLAF.
Ich danke dir auch, es war nett, mit dir zu reden.

Weitere schöne tierisch gute Interviews die man geniessen sollte:

Ein tierisch gutes Gespräch mit Samuel Seal

Ein tierisch gutes Gespräch mit Robin Rotkehlchen

Tierisch gutes Gespräch mit Fritz von Schmeiss-Fliege


NATURZYT Ausgabe Dezember 2018, Text, Foto und Illustration Virginia Knaus

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Mit Wander-Plausch die Natur entdecken

Griuppe von Menschen auf einem Wanderweg im Sommer in den Bergen

Beim Wandern warten am Wegrand viele Naturwunder darauf, entdeckt zu werden! Auf sommerlichen Tageswanderungen kannst du Pflanzen kennenlernen, Tiere beobachten und über raffinierte Lebensweisen in der Natur staunen: «Vom Arvenbühl zur Alp Selun» (21. Juli); «Wildheuerpfad am Rophaien» (25. Juli); «Ofenloch – Grand Canyon der Ostschweiz » (25. Aug); «Zu den Steinböcken auf dem Gemmenalphorn» (30. Aug).

Mehr unter www.wander-plausch.ch oder Telefon 079 321 68 56

Buch Ravensong - Auch Tiere haben eine Stimme

   

In spannenden und packenden Interviews erzählen unsere Wildtiere mehr über sich, wer sie sind, wie sie leben und auch was sie von uns Menschen erwarten würden.

Jetzt bestellen für CHF 34.90 im A5 Hardcover

Anzeige

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Maulwurfsgrillen auch Werren genannt

braune Maulwurfsgrille

Ist das ein Maulwurf oder eine Grille? Die Ähnlichkeit ist erstaunlich. Es ist eine Maulwurfsgrille auch Werren genannt.

Melisse - nervenstark und heitere Gelassenheit

weisse Blüten der Melisse und die grünen Blätter

Melisse beruhigt überreizte Nerven, reguliert nervöse Herzbeschwerden und bringt entspannten Schlaf.

Mehr Natur bewahren

Greifvogel Porträt: Rotmilan (Milvus milvus)

Rotmilan sitz nach vorne schauend im Käfig der Greifvogelstation Berg am Irchel

Der Rotmilan ist der drittgrösste einheimische Greifvogel und kann stundenlang kreisen. Ein kleines Porträt.

Greifvogel Porträt: Der Uhu

Uhu in der Greifvogelstation Berg am Irchel

Der Uhu hat eine Spannweite von fast zwei Metern. Ein kleines Porträt des Uhu.

Mehr Natur erleben

Sommerwandern in der Schweiz

Flusslauf durch Wald bei schönstem Sommerwetter

Farbenprächtige Alpgärten, tosende Wasserfälle, eindrucksvolle Moorlandschaften. Die Schweiz hat die schönsten Sommerwanderungen.

Freiburger Voralpen - weite Flusslandschaften, idyllische Seen

Friburger Berglandschaft im Sommer in der Urlandschaft Breccaschlund

Die Natur im Kanton Freiburg besticht mit viel Grün und weiten Flusslandschaften und idyllischen Seen.