Steinmännchen im Bergtal vor Wasserfall im Sommer

Steine, grosse, kleine, runde, spitze... von klein an sind uns diese so vertraut, dass wir ihnen kaum Beachtung schenken, es sei denn, sie wären Edelsteine. Dennoch steckt auch im scheinbar gewöhnlichsten Stein weit mehr, als wir uns erträumen lassen.

Über die ganze Welt verteilt finden wir Zeugnisse prähistorischer Steinaufstellungen, von denen wir heute lediglich vermuten können, wozu diese dienten. Noch Jahrtausende nach ihrem Bau beeindrucken uns diese und ziehen uns in ihren Bann. Inzwischen ist auch vieles zu geordnet stehenden Steinen gesagt worden: Himmelsobservatorien, Tempelplätze, Grabmäler, Heil, Kult- und Opferplätze und mehr. Aber stimmt das auch? Muss, was auf den ersten Blick gleich ausschaut, gleich dasselbe sein? Machen wir uns also auf den Weg, das Wesen der Steine zu erspüren.

Der Handschmeichler

Einzelne, im Bach schön geformte Steine sind an sich schon eine Betrachtung wert, sei es deren Form, Maserung, Farbe oder Struktur. Finden Sie einen ausdrucksstarken knapp handtellergrossen Stein und halten Sie diesen zwischen Ihren Händen. Lassen Sie Ihren Gedanken und Gefühlen freien Lauf, beobachten Sie, was passiert. Kann es sein, dass ein Stein zu einem spricht, Gefühle, Bilder, Gedanken aufsteigen lässt? Es kann! Eine spannende Erfahrung kann auch sein, einen liegenden länglichen Stein zu stellen. Kaum steht dieser, werden wir ihn ganz anders wahrnehmen. Mit diesen einfachen Experimenten lässt sich nach und nach ein Gefühl für die Bedeutung prähistorisch aufgestellter Steine entwickeln.

Erratiker

Wir begegnen ihnen überall dort, wo die eiszeitlichen Gletscher diese zurückliessen, bis weit ins Schweizerische Mittelland hinaus. Die Benennung als Teufelsstein, Kindlistein oder auch Hexenstein zeigt, dass schon in alten Zeiten sich die Menschen zu diesen hingezogen fühlten, was nicht immer im Sinne der Kirche war. Dabei gibt es verschiedene bauliche Zeugen, wo solche Steine in Gotteshäuser integriert wurden. Die beeindruckendsten Exemplare allerdings finden wir im Raum der Voralpen, so auch bei Morschach. Hier sind es Granitfindlinge, die aufgrund ihrer mineralischen Zusammensetzung und Grösse hohe energetische Werte anzeigen. Bekannt ist der Druidenstein im Gelände des Golfplatzes, einem liegenden Erratiker. Weitaus beeindruckender ist allerdings der auf einer Kuppe aufrecht stehende Erratiker beim Hänibüel. Mag glauben wer will, dass dieser Stein vom Gletscher hochkant abgesetzt wurde. Hier treffen Energielinien aufeinander, die zeigen, dass der Stein auch geomantisch passend in der Landschaft steht. Inmitten einer eingezäunten Viehweide ist er nur bedingt zugänglich. Daher empfehle ich für den Besuch eine Zeit ausserhalb des Weidgangs zu wählen und sich zuvor mit dem Landwirt abzusprechen.

Grosser Findling in Wiese auf einem Berg im Sommer
Erratiker bei Hännibüel, Morschach

Wo immer in der Welt wir unterwegs sind, immer wieder werden wir faszinierenden Steinen begegnen. Einige davon möchten wir am liebsten mitnehmen, ohne einen Gedanken darüber zu verlieren, dass der Stein vielleicht genau zu diesem Ort gehört? Warum fragen wir den Stein nicht einfach, ob er denn mit uns mitkommen oder an seinem Platz bleiben möchte? Mal wird er mitkommen wollen, mal wieder nicht. Lassen Sie sich überraschen!

Anders als bei den bisher vorgestellten natürlichen Kraftplätzen wenden wir uns nun von Menschenhand erschaffenen zu.

Die Kraft der Steinrheihen

Dass eins und eins zwei ergibt, lernen wir in der Schule. Doch was passiert, wenn wir die Addition mit Steinen aufbauen? Es entsteht ein Alignement, eine Steinreihe. Stellen wir uns an das eine Ende einer Steinreihe, werden wir unschwer die durch die Wiederholung potenzierte Energie spüren können. So auch bei den nach der Juragewässerkorrektur 1878 entdeckten Menhiren (bretonisch maenhir = langer Stein) bei Yverdon. Dabei ist es nicht notwendig zu verstehen, weshalb diese Steine gesetzt wurden. Wir können deren Wirkung auch so spüren. Zwischen den Menhiren finden sich Stellen, da mag es einem fast schwindlig werden und der Körper beginnt sich wie von Geisterhand spürbar in eine andere Richtung zu drehen. In der Anlage selbst stehen die grösseren Steine teils in Gruppen beieinander. Ein lohnendes Ausflugsziel mit vielerlei Möglichkeiten, energetisch unterschiedliche Plätze wahrzunehmen.

In einer Wiese eingelassene flache Steine im Menhire Yverdon
Nach der Juragewässerkorrektur entdeckte Menhire bei Yverdon-Clendy.

Steinmännchen

Haben Sie sich auch schon gefragt, was Menschen bewegen mag, Steine im perfekten Gleichgewicht aufeinander zu schichten? Wer's schon mal probiert hat, wird es immer wieder tun und gar eine Leidenschaft dafür entwickeln. Die Faszination ist ungebrochen. Dieses Tun schenkt tiefe Befriedigung, wirkt meditativ und inspirierend. Und wir schaffen uns damit auch gleich einen starken Kraftplatz. Beim Halten der Hand über dem Steinmännchen, weist uns ein feines Kribbeln darauf hin, dass sich hier etwas tut. Wir können auch mehrere Steinmännchen zu einer Gruppe aufbauen und anschliessend beobachten, wie diese energetisch zu einander in Beziehung gehen; wir spüren genau, wenn wir zwischen zwei Steinmännchen stehen. Auf dem Basegglakamm im Pizolgebiet, einem alten Kult- und historisch belegten Pilgerplatz, gibt es eine Menge davon. Wer den Fünf-Seen-Weg im Pizol geht, wird den Ort nicht verpassen. Was heute meist aus Spass an der Sache gemacht wird, hat in früheren Zeiten durchaus tiefere Bedeutung gehabt: Im hohen Norden als Schutz vor Trollen, in Bergregionen als Wegmarkierungen, an Flüssen und Seen als Hinweis auf Untiefen usw.

Aufgeschichtete Steine auf einem hohen Berg
Steinmännchen auf dem Basegglakamm im Pizolgebiet.

Steinkreise

Wo immer Steine in einer Ordnung aufgebaut werden, da passiert energetisch etwas. So auch beim Cromlech, der kreisförmigen Steinsetzung. Bekannt sind jene auf den britischen Inseln, weniger bekannt die auf dem vorarlbergischen Bürserberg. Es gibt welche, die astronomischen Phänomenen zugeordnet werden können, bei anderen ist deren Zweck noch nicht erkannt worden. Es gibt aber auch neu erbaute Steinkreise, deren naturenergetische Eigenschaften ebenso spürbar sind, so in der Region Sattel-Hochstuckli auf dem Naturenergie-Rund weg «der pfad». Natürlich lässt sich auch zu Hause im Garten ein kleiner und dennoch wirkungsvoller Steinkreis bauen. Damit ein Kreis erkennbar wird, sollten es mindestens fünf Steine sein. Mit einer ungeraden Anzahl Steinen wird dieser anders wirken als einer mit einer geraden. Stehen acht Steine im Kreis und werden diese nach den Himmelsrichtungen ausgelegt, ergibt sich die Konfiguration des indianischen Medizinrads. Jede Richtung im Medizinrad steht für ein spezifisches Lebensthema.

Steine aufrecht stehend in einer Wiese als Steinkreise

Natürlich lässt sich auch mit Miniatursteinkreisen experimentieren, die lediglich aus 5–8 cm grossen Steinen bestehen. Werden Pendel oder Rute hinzugenommen, zeigen sich weitere energetische Phänomene, wie die wechselnde Polarität von einem Stein zum andern.

Das nächste Mal gibt es Ausflugstipps zu ganz speziellen Orten der Kraft .

Herzlich,
Philippe Elsener, Naturenergetiker

Weitere spannende Themen rund um die Schweizer Kraftorte die Sie interessieren werden:

Kraftorte im Sommer

Der Wirbelysteme als Kräfte der Natur an Kraftorten

Orte der Kraft in der Natur, sind Kraftorte! Was ist das eigentlich?


NATURZYT Ausgabe Juni 2015,  Text/Fotos Philippe Elsener

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Mit Wander-Plausch die Natur entdecken

Griuppe von Menschen auf einem Wanderweg im Sommer in den Bergen

Beim Wandern warten am Wegrand viele Naturwunder darauf, entdeckt zu werden! Auf sommerlichen Tageswanderungen kannst du Pflanzen kennenlernen, Tiere beobachten und über raffinierte Lebensweisen in der Natur staunen: «Vom Arvenbühl zur Alp Selun» (21. Juli); «Wildheuerpfad am Rophaien» (25. Juli); «Ofenloch – Grand Canyon der Ostschweiz » (25. Aug); «Zu den Steinböcken auf dem Gemmenalphorn» (30. Aug).

Mehr unter www.wander-plausch.ch oder Telefon 079 321 68 56

Buch Ravensong - Auch Tiere haben eine Stimme

   

In spannenden und packenden Interviews erzählen unsere Wildtiere mehr über sich, wer sie sind, wie sie leben und auch was sie von uns Menschen erwarten würden.

Jetzt bestellen für CHF 34.90 im A5 Hardcover

Anzeige

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Unsere Schwäne, fliegende Schwergewichte

Schwan fliegt ganz nah über der Wasseroberfläche

Der Schwan ist einer dr schwersten flugfähigen Vögel der Schweiz, ein fliegendes Schwergewicht.

Tierisch gutes Gespräch mit Titzeltatzel Schnurfüsser

Illustration eines braunen Tausendfüsslers auf grüner Wiese

Ein tierisch gutes Gespräch mit Titzeltatzel Schnurfüsser, ein Schnellläufer und WG-Mitbewohner im Redaktionsgarten.

Mehr Natur bewahren

Ein Baum für jeden Garten

Einfamilienhaus mit grossem Baum im Garten

Bäume geben jedem Garten das gewisse Extra. Sie spenden Schatten, tragen Früchte und locken mit duftenden Blüten im Garten.

Greifvogel Porträt: Rotmilan (Milvus milvus)

Rotmilan sitz nach vorne schauend im Käfig der Greifvogelstation Berg am Irchel

Der Rotmilan ist der drittgrösste einheimische Greifvogel und kann stundenlang kreisen. Ein kleines Porträt.

Mehr Natur erleben

Appenzellerland, Toggenburg, Heidiland, Schaffhauserland oder Thurgau-Bodensee?

Alphütte im Sommer bei Sonnenaufgang im Appenzellerland

Die Region Ostschweiz mit Ihrer Natur wartet auf Dich, ob Appenzellerland, Toggenburg, Heidiland, Schaffhauserland oder Thurgau-Bodensee.

Freiburger Voralpen - weite Flusslandschaften, idyllische Seen

Friburger Berglandschaft im Sommer in der Urlandschaft Breccaschlund

Die Natur im Kanton Freiburg besticht mit viel Grün und weiten Flusslandschaften und idyllischen Seen.