Graubraune Waldohreule mit leuchtenden gelben Augen

Die Waldohreule gilt in der Schweiz als potenziell gefährdet. Mit ihrem Bestand von bis zu 3000 Brutpaaren ist sie deutlich seltener hierzulande anzutreffen als der Waldkauz. Dieser ist die häufigste Eulenart der Schweiz, die mit bis zu 8000 Brutpaaren vertreten ist. Der Lebensraum der Waldohreule besteht aus Waldund Kulturland, in welchem sie auf Jagd nach Kleinsäugern und Vögeln geht. Unverwechselbar sind die namensgebenden «Ohren» der Waldohreule, welche jedoch nur verlängerte Kopffedern sind. Ihr gelbbraunes, hell gesprenkeltes und dunkel gestreift es Gefieder erinnert an das eines Uhus. Durch diese rindenfarbenartige Färbung ist diese Eulenart im Wald schwer zu entdecken. Ihre laut fiependen Jungvögel können ihre Anwesenheit jedoch verraten. Die meisten Waldohreulen, die die Greifvogelstation Berg am Irchel aufnimmt, sind Verkehrsopfer. In Zeiten von starken Stürmen kann es aber auch vorkommen, dass Jungvögel gebracht werden, die aus dem Nest gefallen sind. Im Jahr 2021 konnte das Team der Greifvogelstation bis jetzt 14 Waldohreulen bei sich aufnehmen und pflegen. Unter diesen Patienten befanden sich unter anderem einige Nestlinge und eine Waldohreule mit einem Schulterbruch.

Name:
Waldohreule (Asio otus)

Bestand Schweiz:
2000–3000 Paare (2013–16)

Gefährdungsstatus:
potenziell gefährdet

Lebensraum:
Kulturland, Wald

Brutort:
Bäume

Zugverhalten:
Standvogel und Kurzstreckenzieher

Körperlänge:
35–37 cm

Spannweite:
90–100 cm

Gewicht:
210–330 Gramm

Weitere Greifvögel-Porträt die Sie interessieren könnten:

Fischadler - Greifvogel Porträt

Greifvogel Porträt: Der Uhu

Greifvogel Porträt: Der Sperber


NATURZYT Ausgabe Dezember 2021, Text/Fotos Greifvogelstation Berg am Irchel

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Wie überwintern eigentlich die Wildbienen?

Wildbiene aus der Sandhöhle krabbelt bei Sonnenschein

Die Honigbiene überwintert gemeinsam im Stock. Wie aber überwintern die Wildbienen?

Wildtiere bringen leben in den Friedhof

Reh auf Friedhofswiese vor Tannenbaum im Winter

Auf dem Basler Friedhof Hörnli ist es ruhig und lebendig. Auf dem rund 50 Hektaren grossen Friedhofsgebiet leben nicht nur Rehe.

Mehr Natur bewahren

Greifvögel Porträt Mäusebussard

Mäusebussard mit Kopf auf die Seite geneigt

Der Mäusebussard ist in der Schweiz weit verbreitet, wer ist er aber?

Rosettenpflanzen im naturnahen Garten

die Elfenbeindistel mit grauen Stachelblättern

Rosettenpflanzen sind eine zierende Bodenbedeckung und schützender Unterschlupf für Kleingetier im naturnahen Garten.

Mehr Natur erleben

Jufplaun - Winterwandern auf der Hochebene zwischen Ofenpass und Val Müstair

Schneebedeckte Jufplaun-Ebene bei Sonnenschein

Unendlich die Weite auf der Jufplaun in traumhafter Bergkulisse wandern zwischen Ofenpass und Val Müstair.

Europas grösstes Biosphärenreservat - das Donaudelta

Blaue Donau mit Schilffgürtel im Sommer

Europas grösstes Biosphärenreservat bietet über 5000 Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause.