Fischadler auf Holzstrunk in der Greifvogelstation

Der Fischadler (Pandion haliaetus) ist in der Schweiz ausgerottet, kann jedoch im Herbst und Frühjahr bei uns als Durchzieher beobachtet werden. Seine Grösse und Gestalt machen ihn unverwechselbar, und mit seinen schmalen und langen Flügeln ist er dem Langstreckenzug optimal angepasst. Als Langstreckenzieher legt er ab und zu in der Schweiz Erholungspausen ein, weshalb ungestörte Rastplätze besonders wichtig für den Fischadler sind. Im August oder September tritt er den Vogelzug von Deutschland nach Afrika an und kehrt dann im Frühling wieder zurück. Mit seiner Grösse und Spann weite gehört er zu den grössten Greifvogel arten der Schweiz. Erkennen kann man den Fischadler an seinem hellen Kopf und der dunklen Maske über den Augen. Am Himmel sieht man seine charakteristischen weissen Flügelunterseiten und dunklen Armschwingen sowie das schwarze Band, das sich über die Flügelmitte zieht. Ähnlich einer Möwe fliegt er mit angewinkelten Flügeln über die Gewässer und macht Jagd auf Fische. Er beherrscht die Fähigkeit des Rüttelns, welche auch häufig beim Turmfalken beobachtet werden kann, und packt seine Beute mit den Zehen voran. Dabei kann es durchaus sein, dass der Fischadler dabei komplett ins Wasser eintaucht. In den letzten 10 Jahren konnte die Greifvogelstation erfolgreich zwei Fischadler behandeln.

Name:
Fischadler (Pandion haliaetus)

Bestand Schweiz:
0

Gefährdungsstatus:

in der Schweiz ausgerottet

Lebensraum:

Seen, Fliessgewässer

Brutort:

Bäume

Zugverhalten:

Langstreckenzieher

Körperlänge:

52–60 cm

Spannweite:

152–167 cm

Gewicht:

1200–2050 Gramm

Verbreitung:

Alpen, Jurabogen und Teile des Mittellandes

 

Weitere Greifvögel Porträt die Sie interessieren könnten:

Greifvogel Porträt Waldohreule

Greifvögel Porträt Mäusebussard

Greifvogel Porträt: Der Wanderfalke


NATURZYT Ausgabe September 2021, Text/Fotos Greifvögelstation Berg am Irchel

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Der Goldschakal in der Schweiz ist heimlich auf dem Vormarsch

Goldschakal blickt interessiert nach vorne

Der Goldschakal sieht aus wie ein mittelgrosser Hund mit buschigem Fell und schleicht ganz heimlich durch die Schweiz.

Tierisch gutes Gespräch mit Maximilian Stich

Illustration eines grauen Igels auf blauem Hintergrund

Er wird liebevoll Maxi genannt und ist ein eingefleischter Einzelgänger und ortstreu. Maximiliam Stich im Gespräch mit NATURZYT.

Mehr Natur bewahren

Greifvogel Porträt: Der Waldkauz (Strix aluxo)

Waldkauz mit Blick nach Vorne und weit geöffneten Augen

Der Waldkauz ist die meistverbreitete Eule der Schweiz und nachtaktiv. Ein kleines Porträt.

Weiden voller Leben - Mehr als Kätzchen

Salweide mit ihren Blüten

Kaum eine Gattung kommt im Frühling mit solchen Blütenfülle daher wie die der Weiden.

Mehr Natur erleben

Frühling in den Schweizer Pärken

Mehlprimeln in Bergwiese bei Sonnenschein

19 einzigartige Regionen mit wunderschönen Landschaften und lebendigen Traditionen: Frühling in den Schweizer Pärken.

Wanderung am Mont Sujet im Berner Jura zu den Narzissen

Gelbe Narzissen zwischen Bäumen am Mont Sujet

Narzissen und Feldhasen stehen auf extensive Landwirtschaft. Auf den Waldweiden am Mont Sujet im Berner Jura geht es beiden gut.