Weisse Blüten der Engelwurz

Die Engelwurz wurde in Pestzeiten aufgrund ihrer vielfältigen Wirkung zur Bekämpfung der Pest eingesetzt. Heute nutzt die moderne Phytotherapie die Engelwurz als Tonikum, bei Verdauungsstörungen und Atemwegserkrankungen sowie als Antiseptikum. Ihre mannshohe und imposante Erscheinung vermittelt ein Gefühl von Kraft, Geborgenheit und Schutz.

Alten Legenden zu Folge erschien in Pestzeiten ein Erzengel einem Einsiedler und hat diesen in grösster Not auf die Heilkraft der Pflanze aufmerksam gemacht. Er war von der Pest befallen und wurde auf wundersame Weise geheilt. Diese Geschichte soll der Engelwurz ihren Namen gegeben haben. Der botanische Name der echten Engelwurz Angelica archangelica stammt aus dem Lateinischen Angelus, was Engel heisst.

Viele Namen – vielfältige Wirkung

Die Engelwurz hat viele Namen – Brust-, Luft-, Erzengel-, Heilig-Geist-, Theriakwurzel, Heiligenbitter, – sie deuten auf die vielfältige Anwendung der Engelwurz hin. Im Mittelalter wurde sie bei der Bekämpfung der Pest eingesetzt. Auch bei Paracelsus finden wir einen Hinweis auf das Pestkraut. Sie war hochgeschätzt wegen ihrer wirkungsvollen und verschiedenartigen heilenden Eigenschaften gegen schwere Krankheiten. Als Amulett getragen, sollte sie bösen Zauber abwenden. In der modernen Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) wird Engelwurz als vielseitig verwendbares Tonikum, bei Verdauungsstörungen, Atemwegsinfektionen und als Antiseptikum verwendet. Die Heimat der Engelwurz ist der hohe Norden, wo sie nicht nur als Heilmittel verwendet wurde, sondern auch als Nahrungsmittel von Bedeutung war. Bei uns wächst die Engelwurz an feuchten, schattigen Standorten, in Wiesen, an Bachufern oder Waldlichtungen. Die echte Engelwurz kommt in der Natur sehr selten vor. Sie lässt sich jedoch im Kräutergarten aus den Samen ziehen.

Blütendolde der Engelwurz in der Sonne
Eine Blütendolde kurz vor dem Erwachen mit weissen oder grünlichen Blüten.

In unseren Gegenden finden wir die Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris). Aus ihrer rübenartigen Wurzel wächst ein gerillter, runder Stängel, der oft rötlich überlaufen ist. Daran entfalten sich aus bauchigen Blattscheiden lang gestielte, 2- bis 3-fach gefiederte Blätter. An der bis zu 2 m hohen Pflanze zeigen sich im Juli und August Blütenschirme (Blütendolden) mit weissen oder grünlichen Blüten. Die Engelwurz gehört zur Familie der Doldenblütler wie Liebstöckel, Dill, Kümmel, Fenchel, Wiesenkerbel und darf nicht mit giftigen Pflanzen dieser Familie wie Schierling, Riesenbärenklau oder Kälberkropf verwechselt werden.

Zu Heilzwecken werden die Wurzeln der echten Engelwurz und der Wald-Engelwurz verwendet. Die Wirkung der Wald-Engelwurz ist etwas geringer, der Geschmack der Wurzel bitterer.

Wurzeln ernten und aufbewahren

Wer Engelwurz sammelt, sollte beachten, dass empfindliche Menschen bei Berührung mit dieser Pflanze, insbesondere mit den Blättern, allergisch reagieren können. Die Wurzeln werden nach dem ersten Jahr im Frühling, bevor die Stängel austreiben, geerntet. Die Wurzel wird vorsichtig gesäubert, in kleine Stücke geschnitten, rasch getrocknet und aromageschützt aufbewahrt.

Stärkt das Immunsystem und die Nerven

Als aromatische Bitterpflanze stärkt Engelwurz das Immunsystem und wirkt allgemein kräftigend. Sie durchwärmt den ganzen Körper und stärkt das Herz. Erschöpfte Menschen bekommen mehr Antriebskraft und überreizte Menschen können besser entspannen. Engelwurz ist ein wichtiges Stärkungsmittel in Zeiten grosser Belastung oder nach einer langen Krankheit. Aufgrund ihrer antiseptischen Wirkung steigert Engelwurz in Grippezeiten die Abwehr und hilft ausserdem bei immer wiederkehrenden Infekten.

Weisse Blüten der Engelwurz mitten im Wald
An der bis 2 Meter hohen Pflanze zeigen sich im Juli und August die Blütenschirme.

Bestandteil von Lebenselixieren

Die Engelwurz ist Bestandteil von verdauungsunterstützenden und entgiftenden Gesundheits- und Lebenselixieren, wie dem Schwedenbitter oder dem Kartäuserlikör. Engelwurz fördert die Produktion der Verdauungssäfte, so wird schweres Essen besser verdaut und Blähungen entgegengewirkt.

Brustwurz heilsam bei Erkältungen

Ein anderer Name für Engelwurz ist Brustwurz. Tee und Tinktur der Brustwurz sind auch für alle Brust- und Bronchialbeschwerden heilsam. Sie stärkt das Lungengewebe und wirkt schleimlösend sowie auswurffördernd bei chronischem Husten. In der chinesischen Medizin kennt man den Zusammenhang zwischen Atemwegserkrankungen und Verdauungsstörungen.

Botschaft der Engelwurz

Bei der Begegnung in der Natur sind wir von der erhabenen und vor Kraft strotzenden Erscheinung beeindruckt. Ihre lichtvolle Ausstrahlung vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit, Schutz und Mut.

Engelwurz in der Kräuterapotheke

Engelwurztee

1 TL geschnittene Wurzel mit 1 Tasse kaltem Wasser ansetzen, zum Sieden erhitzen, 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen, abgiessen. 4 Wochen lang 2 bis 3 Tassen täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinken. Der Tee schmeckt bitter, und dieses «Bitter» macht genau die Wirkung aus! Ein geflügeltes Wort sagt: «Was bitter dem Mund, ist dem Magen gesund».

Engelwurztinktur

Getrocknete oder frische Wurzel klein schneiden, und in einem Schraubglas mithochprozentigem Kornschnaps auffüllen. An einem hellen Ort stehen lassen, täglich schwenken und nach 2 Wochen abfiltrieren. In eine dunkle Flasche abfüllen und kühl lagern. 3 x täglich 5 bis 10 Tropfen mit etwas Wasser vor oder nach dem Essen einnehmen. Bei körperlichen und psychischen Schwächezuständen, als Tonikum zur Stärkung der Nerven, bei Magen-Darm-Krämpfen, Völlegefühl, Blähungen oder zur Auswurfförderung bei Atemwegserkrankungen.


Kräuterkurse und Kräuterrundgänge mit Ernestine

Ernestine Astecker ist kant. appr. Naturheilpraktikerin und arbeitet in eigener Gesundheitspraxis in Fruthwilen, im Thurgau. In Kräuterkursen und auf Kräuterspaziergängen gibt sie gerne ihre Begeisterung, ihr Wissen und ihre Erfahrung über Heilpflanzen weiter.
Nähere Informationen zum Kursangebot unter www.eastecker.ch oder Telefon 043 322 86 70.


Weitere Schweizer Wildpflanzen und Kräuter die man kennen sollte:

Wilde Malve (Käslikraut) – beruhigt gereizte Haut

Salbei - Gewürz- und Heilkraut

Wiesenkönigin als pflanzliches Schmerzmittel


NATURZYT Ausgabe September 2014, Text Ernestine Astecker, Foto AdobeStock

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Tierisch gutes Gespräch mit Hortenssse Hornisse

Hornisse auf einem Fliederast am Holz knappern

Hortenesse ist eine ca. 10 Tage alte Arbeiterin und liebt den Saft von Flieder und ist eine begnadete Insektenfängerin.

Tierisch gutes Gespräch mit Frederik Fux

Fuchs auf einer Wiese schaut hinter Baum hervor

Frederik Fux klettert hervorragend und mag Regenwürmer. Ein schlauer Stadtfuchs im Gespräch mit NATURZYT.

Mehr Natur bewahren

So kommt mehr Natur in den Garten

naturnaher Garten mit Gehwegen und Blumeninseln

Naturnahe Gärten sind eine Bereicherung für Menschen, Tiere und Pflanzen. So bringst Du mehr Natur in den Garten.

Greifvogel Porträt Waldohreule

Graubraune Waldohreule mit leuchtenden gelben Augen

Die Waldohreule ist deutlich seltener als der Waldkauz. Doch wer ist sie?

Mehr Natur erleben

Europas grösstes Biosphärenreservat - das Donaudelta

Blaue Donau mit Schilffgürtel im Sommer

Europas grösstes Biosphärenreservat bietet über 5000 Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause.

Winterspaziergang - es gibt viel zu erleben

Sonnenaufgang bei Schnee im Wald

Auf einem kurzen oder längeren Winterspaziergang gibt es viel zu erleben, wenn der Schnee fällt und die Natur in ihrem weissen Kleid eingehüllt ist.