Zitterspinne an einer weissen Wand

In den Kellern und in ruhigen Ecken in der Wohnung treff en wir die zart anmutende Spinne häufig in ihrem Netz an. Kommt man ihr zu Nahe und stört sie, beginnt sie heftig hin- und herzuschwingen – sie zittert. Dadurch verschwinden die Umrisse, und der potenzielle Räuber wird in der Beutefanghandlung gestört und lässt von ihr ab. Von ihrem Zittern hat sie auch ihren Namen. Für uns Menschen ist sie nicht nur ungefährlich, sondern ganz im Gegenteil sehrnützlich durch das Vertilgen von lästigen Insekten. Sie kann bis 3 Jahre alt werden. Der Körper ist mit sieben bis zehn Millimetern relativ klein, dafür können die charakterstarken Beine bis fünf Zentimeter lang werden. Ihr Netz erscheint relativ unstrukturiert und besteht aus zahllosen kreuz und quer gewebten Fäden, die eine Netzdecke bilden. In diesem Netz sitzt die Spinne mit dem Bauch nach oben. Die Beute wird blitzschnell mithilfe ihrer langen Hinterbeine eingewickelt, indem sie die Fäden aus den Spinnwarzenzieht und diese über die Beute wirft . Anschliessend wird die Beute ein Stück herangezogen und in Rotation versetzt und dabei eingesponnen.

Vielfach wird die Zitterspinne auch mit dem Zimmermann verwechselt. Im Gegensatz zu diesem kann die Zitterspinne nicht nur «zittern», sondern auch Netze spinnen und besitzt den für Spinnen typischen zweigeteilten Körper.

Weitere spannende Fragen zu Wildtieren die interessant sind:

Halten wildlebende Mäuse einen Winterschlaf?

Ist der Fischotter wasserdicht?

Wie überwintern eigentlich die Wildbienen?


NATURZYT Ausgabe Dezember 2018, Text Michael Knaus, Foto AdobeStock

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Waldameisen sind krabbelnde Heizkörper

Waldameise auf weissem Hintergrund

Im März beginnt der Saisonstart für die Waldameisen und die ersten erwachen aus der Kältestarre um sich aufzuheizen.

Tierisch gutes Gespärch mit Winifred Bernstein

braune Waldschabe schaut interessiert nach vorne

Er liebt es herumzuflitzen und kommt neugierig ins Haus - Winifred Bernstein im Gespräch mit NATURZYT.

Mehr Natur bewahren

Fledermaus-Porträt der Rauhautfledermaus

Rauhautfledermaus liegend auf Holzboden

Rauhautfledermäuse sind in der Schweiz typische Wintergäste. Doch wer ist Sie? Ein Kurzporträt der Rauhautfledermaus.

Greifvögel schützen - Frühlingszeit ist Kükenzeit

Weisses Eulen-Kücken in grünen Blätter im Frühling

Bei den Greifvögel ist im Frühling die Zeit der Küken. Wie können wir diese schützen?

Mehr Natur erleben

Wanderung am Mont Sujet im Berner Jura zu den Narzissen

Gelbe Narzissen zwischen Bäumen am Mont Sujet

Narzissen und Feldhasen stehen auf extensive Landwirtschaft. Auf den Waldweiden am Mont Sujet im Berner Jura geht es beiden gut.

Wandern in der Agglo Basel im Frühling in der Sissacherflue

Kühe unter blühenden Kirschenbäumen im Frühling

Frühlingswandern in der Agglomeration Basel wo sich die Juraketten mit ausgedehnten Wäldern erstrecken.