braungraue Maus mit Blick nach vorne

Das Murmeltier hält Winterschlaf – und auch viele andere Säugetiere. Aber wie ist das mit der Maus? Die gezüchtete Farbmaus, das wissen wir, ist das ganze Jahr über aktiv. Hat es in ihrem Zuhause auch schön warm und genügend zu fressen.

Aber was ist mit den wildlebenden Mäusen? Ziehen diese sich zurück zum Winterschlaf? Die Antwort ist nein. Aber sie können ihre Körper funktionen so weit herunterfahren, dass sie in einen Erstarrungszustand fallen. Damit lässt sich Energie sparen, und das ist immer dann nötig, wenn die Nahrung knapp wird. Um dies zu ver hindern, zieht es die Mäuse, wenn es kälter wird, ins Warme. Sie suchen dann in hohlen Wänden, Böden, im Keller oder Estrich Unterschlupf. Mäuse können durch ein 6 bis 7 Millimeter grosses Loch schlüpfen und bis ca. 30 Zentimeter weit springen. Sie werden in etwa 10 Zentimeter lang (ohne Schwanz) und sind sehr schnell im Vermehren. Bei einem Experiment mit 24 Mäusen (12 Männchen, 12 Weibchen) war der Stand nach 8 Monaten bei über 2000 Mäusen.

Weitere spannende Fragen zu unseren Wildtieren im Winter:

Wie überwintern eigentlich die Wildbienen?

Winterschlaf, Winterruhe und Winterstarre was ist der Unterschied?

Wie überwintert die Kreuzspinne?


NATURZYT Ausgabe Dezember 2017, Text Michael Knaus, Foto AdobeStock

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur unterstützen.

Cover der aktuellen NATURZYT Ausgabe mit Verlinkung auf unser Abo-Formular

Das Magazin NATURZYT berichtet nicht nur über unsere Natur, damit Sie diese näher erfahren und erleben können, sondern damit Sie gemeinsam mit uns, unsere Natur mehr bewahren und schützen lernen. Deshalb unterstützt NATURZYT auch wichtige Naturprojekte mit einem Teil der Abo-Einnahmen. 

Jedes Abo hilft Naturprojekten! Jetzt unterstützen und abonnieren.

Kinderbuch RAVENSONG bestellen

Anzeige

Partner Kurs-Natur

naturzyt 7

NATURZYT Newsletter abonnieren

Mehr Natur erfahren

Der Goldschakal in der Schweiz ist heimlich auf dem Vormarsch

Goldschakal blickt interessiert nach vorne

Der Goldschakal sieht aus wie ein mittelgrosser Hund mit buschigem Fell und schleicht ganz heimlich durch die Schweiz.

Wer quakt den nachts in Nachbars Garten?

Wasserfrosch zwischen Seerosenblättern

Dass Frösche quaken, ist jedem klar - aber muss das auch in Nachbars Garten sein?

Mehr Natur bewahren

Wildpflanzen - im Reich der Schattenpflanzen

Biene an den gelben Blüten des klebriger Salbei

Blütenzauber in dunklen Bereichen - wie Wildpflanzen dunkle Bereiche optisch aufwerten.

Nadelgehölze im naturnahen Garten

Grauer Wachholder-Nadelholzspanner auf Nadelgehölz

Sind Tanne, Eibe, Fichte, Lärche und Kiefer aus ökologischer Sicht sinnvoll? Nadelgehölze im naturnahen Garten sind sie wirklich unnütz?

Mehr Natur erleben

Wanderung am Mont Sujet im Berner Jura zu den Narzissen

Gelbe Narzissen zwischen Bäumen am Mont Sujet

Narzissen und Feldhasen stehen auf extensive Landwirtschaft. Auf den Waldweiden am Mont Sujet im Berner Jura geht es beiden gut.

Frühling in den Schweizer Pärken

Mehlprimeln in Bergwiese bei Sonnenschein

19 einzigartige Regionen mit wunderschönen Landschaften und lebendigen Traditionen: Frühling in den Schweizer Pärken.